“Umweltschutz – so etwas kann man studieren?” In den 1990er Jahren wurde man noch oft mit dieser ungläubigen Frage konfrontiert. Ja, ich konnte es. Der Ingenieurstudiengang “Umweltschutz” der FH Bingen ist als generalistischer Studiengang angelegt und vermittelt zunächst Grundkenntnisse aus allen Naturwissenschaften, um darauf umfassendes Wissen aus allen Bereichen des Umweltschutzes vom Immissionsschutz, über Wasser- und Abfallwirtschaft bis hin zu Naturschutz und Umweltrecht aufzubauen.

Die umweltrechtliche Genehmigung und Überwachung von industriellen Anlagen ist ein zentraler Punkt des Umweltschutzes in Deutschland, bei der ein Umweltingenieur sein medienübergreifendes Fachwissen anwenden kann. In meiner beruflichen Tätigkeit an verschiedenen Stellen der nordrhein-westfälischen Umweltverwaltung habe ich sowohl in der Praxis der Genehmigung und Überwachung von Anlagen verschiedener Branchen mit Schwerpunkt auf Windenergie- und Biogasanlagen gearbeitet als auch die konzeptionelle Ebene der ministeriellen Arbeit kennengelernt. Der interdisziplinäre Ansatz des Umweltschutzes und die Zusammenarbeit der Verwaltungsebene ist mir daher ein besonderes Anliegen.

Seit einigen Jahren bin ich verschiedentlich als Referentin zu den Themen Windenergie und Praxis des Umweltrechts tätig.